Tag der offe­nen Tür der Bundespolizeiabteilung Blumberg

Facebook Like

Bild 1 TdoT Blumberg 2017-240Nachdem der Tag der offe­nen Tür anläss­lich des 25-jährigen Bestehens der Bundespolizeiabteilung Blumberg im Jahr 2015 auf Grund des Migrationseinsatzes abge­sagt wer­den musste, stand die Veranstaltung am 7. Oktober 2017 unter dem Motto „25+2 Jahre Bundespolizeistandort Blumberg“.

Am Standort befin­den sich neben der Bundespolizeiabteilung Blumberg, die Bundespolizei Fliegerstaffel Blumberg sowie die Regionale Bereichswerkstatt. Darüber hin­aus sind auch die Polizeihubschrauberstaffeln Berlin und Brandenburg stationiert.

Die Bundespolizeiabteilung Blumberg unter­steht der Direktion Bundesbereitschaftspolizei. Sie gehört mit einer Gesamtstärke von über 900 Mitarbeitern, davon 800 Polizeivollzugbeamtinnen und Polizeivollzugsbeamte, zu den ein­satz­stärks­ten Abteilungen der Bundesrepublik Deutschland.

Bild 2 TdoT Blumberg 2017-240Die Besucher hat­ten Gelegenheit Einblicke in die Tätigkeiten der jewei­li­gen Dienststellen und Fliegerstaffeln zu erhal­ten. Es erwar­te­ten die Besucher inter­es­sante Vorführungen und ein Blick hin­ter die Kulissen der Bundespolizei. Von der Reiterstaffel über die GSG9 bis hin zum Wasserwerfer gab es für Groß und Klein viel zu sehen.

Bedauerlich war aller­dings, dass es an die­sem Tag der offe­nen Tür von der Fliegerstaffel keine Flugvorführungen zu sehen gab. Dem Vernehmen nach waren hier­für u.a. Kosten, Personalmangel und nicht zuletzt wohl auch die zustän­dige Luftfahrtbehörde mit Auflagen und ver­schärf­ten Vorschriften verantwortlich.

Bild 3 TdoT Blumberg 2017-240Bundespolizei-Fliegerstaffel Blumberg
Die Bundespolizei-Fliegerstaffel Blumberg ist eine von vier Bundespolizei-Fliegerstaffeln in Deutschland, hinzu kommt der Luftfahrtbetrieb in St. Augustin mit eige­nen Hubschraubern. Der Bundespolizei-Flugdienst über­nimmt die gesetz­li­chen bun­des­po­li­zei­li­chen Alltagsaufgaben wie z. B. Über­wa­chung der Grenzen und der Anlagen der Deutschen Bahn. Ergänzend erfolgt eine „Rund um die Uhr“-Bereitschaft von Transporthubschraubern für kurz­fris­tige poli­zei­li­che Lagen, für die Spezialeinheit GSG 9 der Bundespolizei, für Einsätze im Rahmen der tech­ni­schen Not– und Katastrophenhilfe und auch Flügen im politisch-parlamentarischen Bereich.

Bild 4 TdoT Blumberg 2017-240

Eine EC 155 B in der Sonderlackierung „20 Jahre Fliegerstaffel“ im Jahre 2010

Die Fliegerstaffel wurde am 3. Oktober 1990 auf dem dama­li­gen U.S. Luftwaffenstützpunkt Berlin-Tempelhof gegrün­det. Die Aufgaben wur­den damals zunächst mit sechs Polizeihubschraubern über­nom­men. In der ers­ten Zeit wur­den vor allem die Grenzen zu Polen und der Tschechischen Republik über­wacht. Die Rahmenbedingungen in Tempelhof, der wach­sende Bedarf der Staffel und die abseh­bare Schließung des Flughafens mach­ten einen Ortswechsel erfor­der­lich. Im September 1998 zog die Staffel nach Blumberg zur bereits beste­hen­den Bundespolizeiabteilung. Zu der Bundespolizei-Fliegerstaffel Blumberg gehö­ren heute rund 130 Mitarbeiter die sich in die Flieger, die Verwaltung, die Bild 5 TdoT Blumberg 2017-240Versorgungsdienste und die Werkstatt unter­tei­len. Zu den 17 Hubschraubern gehö­ren 6 EC 135 T2i, 4 EC 155 B, 4 AS 332 L1 Super Puma und 3 Rettungshubschrauber EC 135 T2i. Die Fliegerstaffel in Blumberg unter­hält in Chemnitz und Bautzen zwei eigene Stützpunkte. Sie ist außer­dem ver­ant­wort­lich für alle flug­be­trieb­li­chen Belange an den Luftrettungsstationen in Güstrow und Brandenburg an der Havel. Dort wer­den Zivilschutz-Hubschrauber des Bundesministeriums des Innern eingesetzt.

Bild 6 TdoT Blumberg 2017-240Polizeihubschrauberstaffel Berlin
Bei ihrer Gründung 1992 wurde die Staffel mit 2 Mi-2 mit den Kennzeichen D-HZPI und D-HZPN aus­ge­stat­tet. Diese wur­den 2004 durch eine EC 135 T2 abge­löst, die gemein­sam mit der Bundespolizei betrie­ben wird. Mit der Vereinbarung über den gemein­sa­men Betrieb eines Polizeihubschraubers begann im Jahre 2004 auch eine ein­ma­lige Kooperation in Deutschland zwi­schen der Polizei Berlin und der Bundespolizei. Der Hubschrauber mit dem Namen Pirol Berlin wird von einer gemisch­ten Besatzung geflo­gen. Die Einsätze wer­den sowohl für die Polizei Berlin als auch für die Bundespolizei durch­ge­führt. Mit der Über­nahme der EC 135 T2 im Jahre 2004 erfolgte auch der Umzug vom Flughafen Diepensee nach Ahrensfelde zum Sitz der Bundespolizei-Fliegerstaffel Blumberg (damals noch Bundespolizei-Fliegerstaffel Ost).

Bild 7 TdoT Blumberg 2017-240Polizeihubschrauberstaffel Brandenburg
Die Polizeihubschrauberstaffel Brandenburg ging 1992 aus der Zentralen Polizeifliegerstaffel her­vor, die nach der Wiedervereinigung aus der ehe­ma­li­gen Hubschraubereinheit des MdI der DDR gegrün­det wurde. Die Staffel wurde eben­falls mit Mi-2 Hubschraubern aus­ge­stat­tet. Die Mi-2 wurde bis 2003 betrie­ben. Insgesamt ver­fügte die Staffel über vier Mi-2 Hubschrauber mit den Kennungen D-HZPA, D-HZPD, D-HZPK und D-HZPL. 1992 ent­schied das Innenministerium des Landes Brandenburg zudem, zwei Transporthubschrauber vom Typ Mi-8 für die Polizei in Dienst zu stel­len. Das Muster Mi-8T mit den Kennungen D-HOZH und D-HOZC wur­den bis November 1998 betrie­ben. Am 5. Mai 2003 wur­den zwei moderne Hubschrauber des Musters EC 135 P2 offi­zi­ell in Dienst gestellt. Mit der Aufgabe des Standortes am Flughafen Diepensee erfolgte der Umzug nach Ahrensfelde zum Sitz der Bundespolizei-Fliegerstaffel Blumberg (damals noch Bundespolizei-Fliegerstaffel Ost).

Autor: Rolf Klukowski, Berlin

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Bild 1 TdoT Blumberg 2017-240