Christoph 14 mit Winde ein­satz­be­reit

Seit die­ser Woche stellt Christoph 14 am Klinikum Traunstein die Einsatzbereitschaft mit einer Rettungswinde sicher. Als Einsatzmaschine seht aktu­ell eine EC 135 T3 aus dem Hause Airbus Helicopters Deutschland GmbH mit der Immatrikulation „D-HZSQ“ (C/N 1272) zur Verfügung. Der Windenbetrieb soll­te nach der Vorstellung des neu­en Models EC 135 T3 im Oktober 2018 auf­ge­nom­men wer­den. Zum Einsatz soll­te bereits damals eine Rettungswinde des Herstellers Collins Aerospace, vor­mals Goodrich, mit einer Seillänge von 90 Meter. Interimsweise wur­den in den letz­ten zwei Jahren mit dem bewähr­ten Fixtaurettungssystem und einem Doppellasthaken zahl­rei­che Bergrettungseinsätze durch­ge­führt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Luftrettung | Hinterlasse einen Kommentar

Petition gegen die Verlegung des Rettungshubschraubers „Christoph 45“ aus Friedrichshafen

Ein im Auftrag der Landesregierung Baden-Württemberg erstell­tes Gutachten zur Struktur der Luftrettung in Baden-Württemberg emp­fiehlt einen Umzug des Rettungshubschraubers Christoph 45.

Nach dem im Juli 2020 vor­ge­stell­ten Gutachten soll zur Schließung von Versorgungslücken jeweils ein zusätz­li­cher Hubschrauber in den Bereichen Osterburken und Lahr sta­tio­niert wer­den. Darüber hin­aus sol­len drei Standorte um eini­ge Flugminuten ver­legt wer­den: Christoph 54 von Freiburg nach Südosten, Christoph 41 von Leonberg nach Süden sowie eben „Christoph 45“ von Friedrichshafen nach Norden. Rund um die Uhr soll neben dem Standort Villingen-Schwenningen (Christoph 11) ein wei­te­rer Hubschrauber am Standort Ludwigsburg (Christoph 51) im nörd­li­chen Baden-Württemberg dienst­be­reit sein. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Luftrettung | Hinterlasse einen Kommentar

40 Jahre „Christoph 45“ in Friedrichshafen

Der 40. Geburtstag soll­te eigent­lich groß gefei­ert wer­den. Die Corona Pandemie hat jedoch wie bei so vie­len geplan­ten Jubiläen im letz­ten Jahr dazu geführt, dass kei­ne Veranstaltung mög­lich war. Die Station in Friedrichshafen ist inner­halb Deutschlands die süd­lichs­te der DRF Luftrettung. Neben Notfalleinsätzen wie z.B. häus­li­chen Unfällen, Arbeits- und Verkehrsunfällen, aku­ten Erkrankungen oder Kindernotfällen, gehö­ren Bergeinsätze in den nahe gele­ge­nen Allgäuer Alpen, im Schweizer Voralpenland, im Bregenzer Wald und im öster­rei­chi­schen Vorarlberg sowie Rettungsflüge über dem Bodensee mit zum Einsatzspektrum des Rettungshubschraubers. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Luftrettung | Hinterlasse einen Kommentar

Bucher Leichtbau Rettungsausrüstung — H135 AC67 flex erhält die EASA Zulassung

12. Januar, 2021: Der Spezialist für medi­zi­ni­sche Rettungsausrüstungen, hat bekannt gege­ben, dass sei­ne neue Ausrüstung H135 AC67 flex, von der EASA für den Einsatz auf allen Varianten des H135 Helikopters zuge­las­sen ist. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Jahresbilanz 2020 der DRF-Gruppe
Herausforderungen und Erfolge in der Corona-Pandemie

Hohe Einsatzzahlen auch in der Corona-Pandemie – das ist das Fazit, das die DRF-Gruppe anläss­lich der Veröffentlichung ihrer Einsatzzahlen für 2020 zieht. Trotz erheb­li­cher Herausforderungen durch das Virus konn­ten die Luftretter*innen durch schnell umge­setz­te Maßnahmen an den Stationen, in der Werft, im Einsatzbetrieb und in der Verwaltung ihre Einsatzbereitschaft voll­stän­dig auf­recht erhal­ten. Die Hubschrauber und Flugzeuge der DRF-Gruppe wur­den 2020 ins­ge­samt 39.971-mal alar­miert. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Luftrettung | Hinterlasse einen Kommentar

17.281 Einsätze im Corona-Jahr 2020
Christophorus-Crews hoben im Schnitt 47-mal pro Tag ab

17.281 Einsätze haben die Crews der ÖAMTC-Flugrettung im Jahr 2020 absol­viert. Gegenüber 2019 ist das ein Rückgang um 8,7 Prozent. „Dass wir weni­ger geflo­gen sind, ist – wie könn­te es anders sein – auf die Corona-Pandemie zurück­zu­füh­ren. Freilich stan­den unse­re Notarzthubschrauber den­noch im Dauereinsatz und hoben im Schnitt 47-mal pro Tag ab”, erklärt Reinhard Kraxner, Geschäftsführer der ÖAMTC-Flugrettung. „Fakt ist aber auch: Maßnahmen wie Lockdowns, Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen, aus­blei­ben­der Sommer- und Wintertourismus oder Homeoffice haben bei uns zu einem Einsatzbild geführt, das sich teil­wei­se von den ver­gan­ge­nen Jahren unter­schie­den hat.” Weiterlesen

Veröffentlicht unter Luftrettung | Hinterlasse einen Kommentar