Christoph Rheinland kappt Stromleitung

Facebook Like

In Teilen von Neunkirchen-Seelscheid (Rhein-Sieg-Kreis, NRW) waren am Sonntagvormittag etwa 2.500 Einwohner für eine Stunde ohne Strom. Ein Hubschrauber der ADAC Luftrettung gGmbH hatte eine Stromleitung gekappt.



Nach Berichten han­delte es sich um den Intensivtransporthubschrauber „Christoph Rheinland”, der auf dem Flughafen Köln Bonn „Konrad Adenauer” (EDDK) sta­tio­niert ist. Nach bis­he­ri­gen Informationen war nicht die eigent­li­che „Stammmaschine” H145 D-HDOM ein­ge­setzt, son­dern die BK117-C-2 (EC145), SN 9029, mit der Kennung D-HLRG und Beklebung als „Christoph 77″. Sie war zusam­men mit einem wei­te­ren Hubschrauber zur Unterstützung von Feuerwehr und DLRG bei der ver­geb­li­chen Suche nach einer Person in der Wahnbach-Talsperre alar­miert wor­den. Im Flug durch­trennte der Hubschrauber eine Starkstromleitung. Der Pilot konnte die Maschine sicher auf einer Wiese lan­den. Es gab kei­nen Personenschaden.

Schnell war der Techniker vom Bereitschaftsdienst der ADAC Luftfahrt Technik GmbH aus Sankt Augustin-Hangelar vor Ort. Obwohl er keine Schäden fest­stel­len konnte, wurde der Hubschrauber sicher­heits­hal­ber mit einem Schwertransporter zu wei­te­ren Über­prü­fun­gen nach Hangelar gebracht.

Die vom Stromausfall betrof­fe­nen Bevölkerung wurde über Radio und die Smartphone-App NINA (Notfall-, Informations– und Nachrichten-App) infor­miert. Mit NINA kön­nen bun­des­weit die ange­schlos­se­nen Leitstellen der Kreise und kreis­freien Städte die Bevölkerung unmit­tel­bar über Gefahren und sinn­volle Schutzmaßnahmen informieren.

Ulrich Schröer, Freier Fachjournalist, Bonn

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Kartenausschnitt-240