Gefährliche Laserpointer-Attacke auf Rettungshubschrauber

Facebook Like

Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung im Flug-240Friedrichshafen – Am gest­ri­gen Dienstagabend (Anm. d. Red. 21.3.2017) wurde die Friedrichshafener Besatzung der DRF Luftrettung bei einem Notfalleinsatz von einem Laserpointer geblendet.

Der Vorfall ereig­nete sich kurz nach 18:30 Uhr: „Christoph 45“ war zu einem Notfall-einsatz nach Bad Wurzach alar­miert wor­den, als die Besatzung von Westen kom­mend über Fronreute-Wolpertswende von einem Laserstrahl getrof­fen wurde. Der Pilot wurde dadurch gefähr­lich geblen­det, konnte den Einsatz jedoch sicher fort­set­zen. Nach dem Einsatz mel­dete die Besatzung den Vorfall an die Polizei, die die Ermittlungen auf­ge­nom­men hat.

„Angriffe mit Laserpointern sind kein Dumme-Jungen-Streich, son­dern stel­len einen gefähr­li­chen Eingriff in den Luftverkehr dar. Solche Blendungen kön­nen zu kurz­fris­ti­ger Ablenkung und vor­über­ge­hen­der Blindheit bis hin zu schwe­ren Augenschäden füh­ren. Während des Fluges birgt das erheb­li­che Unfallrisiken! Wir appel­lie­ren an die Bevölkerung, unsere Hubschrauberbesatzungen nicht mit Laserpointern in Gefahr zu brin­gen“, erklärt Dr. Peter Huber, Vorstand der DRF Luftrettung.

Immer grö­ßer wer­den­des Sicherheitsrisiko

In den ver­gan­ge­nen Jahren wur­den die Besatzungen der DRF Luftrettung immer wie­der bei Einsätzen der Rettungshubschrauber und Ambulanzflugzeuge durch Blendungen von Laserpointern gefähr­det. Bundesweit star­tet die gemein­nüt­zig tätige Organisation mit ihren Hubschraubern von 29 Stationen zu über 36.000 Einsätzen pro Jahr, um Notfallpatienten zu ret­ten und drin­gende Patiententransporte zwi­schen Kliniken durch­zu­füh­ren. Auch der in Friedrichshafen sta­tio­nierte Rettungshubschrauber „Christoph 45“ gehört zur DRF Luftrettung. Er leis­tet jähr­lich rund 1.000 Einsätze.

Quelle: Pressemitteilung der DRF Luftrettung vom 22. März 2017

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung im Flug-240