Neue H135 für die DRF Luftrettung

Facebook Like

H135 am Boden-240Auch bei der DRF Luftrettung sind die ers­ten EC135 in der Luftrettung buch­mä­ßig abge­schrie­ben und wer­den nun­mehr durch die neu­este Generation der H135 T3H mit Turbomeca-Triebwerken ersetzt. Bereits in die­ser Woche wur­den in Donauwörth die ers­ten drei Maschinen über­nom­men, von denen heute zwei in das Operation Center der DRF Luftrettung am Flughafen Karlsruhe/ Baden-Baden über­führt wurden.

H 135-240Mit den Neuzugängen treibt DRF Luftrettung den Generationenwechsel bei ihren Hubschraubern wei­ter voran: Hochmodern ist das Cockpit mit Avionik-System, mit 4-Achsen-Autopilot und einer ver­bes­ser­ten satel­li­ten­ge­stütz­ten Navigation. Eingebaut ist auch das Kollisionswarngerät (Traffic Advisory System „TAS”), das den Piloten an Bord in der Luftraumbeobachtung unter­stützt, sowie das Hinderniswarngerät HTAWS (Helicopter Terrain Awareness and Warning System), wel­ches bei­spiels­weise auf hohe Berge hin­weist. Die Ausstattung ist in das Helionix-Cockpit inte­griert, das inzwi­schen auch in etli­chen ande­ren Modellreihen von Helikoptern des Herstellers Airbus Verwendung fin­det. Bemerkenswert ist, dass bereits 2010 in den USA die FAA (Federal Aviation Administration) als natio­nal zustän­dige Luftaufsichtsbehörde ins­be­son­dere für das Einsatzspektrum von Hubschraubern im HEMS-Bereich und bei Verwendung von NVG (Night Vision Goggles) HTWAS-Systeme ange­regt, aber erst viel spä­ter in 2014 in ent­spre­chen­den Vorschriften auf­ge­nom­men hat.

H135 D-HECW-240Im Airbus-Werk in Donauwörth haben die Hubschrauber bereits im Juli die Einflugphase absol­viert. Passend zum neuen Modell und dem Jahr der Über­nahme trägt die erste H135 die Seriennummer 2017 mit der Kennung D-HRTA, die die vor­läu­fige Verkehrszulassung des Herstellers D-HECW ablöst. Die bei­den ande­ren Maschinen fol­gen mit den Seriennummern 2019 und 2022 und den Kennungen D-HRTB und C. Damit ist zu erwar­ten, dass die Buchstabenfolge RT… wei­ter für die H135 fort­ge­führt wird. Bekanntlich hat Airbus mit Einführung der neu­es­ten Generation der EC135 diese mit der Umbenennung in „H” gekenn­zeich­net, wäh­rend die älte­ren Versionen nach wie vor die Bezeichnung „EC” tragen.

In Baden-Baden begin­nen die Techniker der gemein­nüt­zig täti­gen Luftrettungsorganisation direkt mit der medi­zin­tech­ni­schen Einrüstung der Maschinen. Zur Eingliederung der Hubschrauber in den regu­lä­ren Einsatzbetrieb steht vor­her noch der vor­ge­schrie­bene Zulassungsprozess der zustän­di­gen euro­päi­schen Luftfahrtbehörde EASA an. Parallel dazu lau­fen die theo­re­ti­schen und prak­ti­schen Schulungen der Piloten auf das neue Hubschraubermuster. Der Part 145-Instandhaltungsbetrieb der DRF Luftrettung ist bereits für die Wartung des Typs H135 zertifiziert.

Anmerkung: Korrektur/Ergänzung am 24. September 2017
Über­ra­schend kommt die Ausstattung der neuen Hubschrauber mit Triebwerken Turbomeca Arrius 2B2+, hatte die DRF Luftrettung bis­lang bei ihren EC135 auf den Antrieb von Pratt & Whitney gesetzt.

Autor:
Ulrich Schröer, Freier Fachjournalist, Bonn

Quelle:
DRF Stiftung Luftrettung gemein­nüt­zige AG , Pressemitteilung vom 22. September 2017

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

H135 am Boden-240